Montage eines PRANA-Lüftungssystem in eine Fensterkonstruktion.

Kann ein PRANA-Lüftungssystem (Rekuperator) in eine Fensterkonstruktion eingebaut werden?

 Ja, das geht!

Es gibt Fälle, in denen:

–  kein Installationsbereich in der Außenwand vorhanden ist (ein solches Phänomen ist bei Neubauten in Skelettbauweise nicht ungewöhnlich).
–  in historischen Gebäuden ist das Diamantbohren von Wänden sogar verboten, jedoch eine gute Belüftung erforderlich ist.
–  es handelt sich um gemietete Räume, in denen der Vermieter nicht erlaubt, ein sauberes Wandloch von Ø 160-200 mm zu bohren.

Es ist dann ein Einbau des Rekuperators in eine Kunststoff-Fenster-Sandwichplatte möglich.

Diese Installation des PRANA-Rekuperators erfolgt durch die Fixierung des Gerätegehäuses im Rauminnern.

Es sollte Folgendes beachtet werden:
– Für den ordnungsgemäßen Betrieb des Rekuperators ist es wichtig, den richtigen Neigungswinkel zur Fassade hin (2,5-3 Grad) sicherzustellen und die richtige Position der Kondensatablaufbohrung an der Fassadenseite zu gewährleisten.
– Die PRANA-Rekuperatoren sind ursprünglich für die Wandmontage vorgesehen. Es wird davon ausgegangen, dass die Wand einen Teil der Geräusche absorbiert. Daher ist bei der Montage außerhalb der Wand, in lärmsensiblen Räumen, darauf zu achten, dass eine zusätzliche schalldämpfende Abdeckung für das Arbeitsmodul des Rekuperators vorgesehen wird.

Es ist möglich, das Lüftungssystem direkt in die Glasscheibe einzubauen. Diese Lösung eignet sich besonders in Objekten, in denen es extrem wichtig ist, die Fassade zu erhalten. Aber diese Lösung ist jedoch aufwendiger, da sie ein Mitwirken des Fensterherstellers erfordert, der die notwendige Öffnung in die Glaseinheit vornimmt und diese ordnungsgemäß versiegelt.

Vatikanstadt



Mehr über Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnubg (Rekuperatoren) von PRANA erfahren:

Menü